Zur Startseite

Verstärkung für die Offene Kinder- und Jugendarbeit in Riedlingen

Die Offene Kinder- und Jugendarbeit in Riedlingen hat seit dem 01.Juni 2019 eine weitere Mitarbeiterin bekommen. Markus Wolf, der in den vergangenen fast zwei Jahren das Jugendhaus TR4P alleine in Vollzeit führte, teilt sich diese Aufgabe zukünftig zur Hälfte mit Corinna Zeh.

Ausführender Träger der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Riedlingen ist das Erzbischöfliche Kinderheim Haus Nazareth in Sigmaringen. Neben der Tätigkeit in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Riedlingen wird Corinna Zeh vom Haus Nazareth zur Hälfte in der Schulsozialarbeit in Bad Schussenried eingesetzt. In einem kurzen Interview stellt Corinna Zeh sich und Ihre Arbeit vor.

Wie verlief der Start in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit Riedlingen?

Markus Wolf hat mich sehr gut eingearbeitet und ich hatte Gelegenheit gleich kräftig mit anzupacken. Am Anfang sind es vor allem viele neue Informationen und auch viele Namen, die ich mir merken muss. Die Kinder und Jugendlichen waren mir gegenüber sehr freundlich und aufgeschlossen. In der Offenen Kinder- und Jugendarbeit konnte ich schon während meines Praxissemesters in einem Jugendzentrum viele Erfahrungen sammeln, sodass mir der Einstieg nicht schwer fiel. Die aufsuchende Arbeit hingegen war für mich noch neu. Hier bin ich froh über die Unterstützung des Kollegen.

Welche neuen Schwerpunkte wollen Sie setzen?

Meine Schwerpunkte werden in der Arbeit mit den Kindern und jüngeren Jugendlichen sowie in der Mädchenarbeit liegen. Unser Kids-Treff, der immer freitags von 14.30 – 17.00 Uhr für die Klassen fünf bis sieben stattfindet, könnte noch ein paar Besucher mehr vertragen. Außerdem liegt mir die Gemeinwesenarbeit am Herzen, etwa die Zusammenarbeit mit den örtlichen Vereinen und Einrichtungen. In der Mädchenarbeit möchte ich ein festes Angebot für Mädchen aufbauen, damit auch diese im Jugendhaus ihren Freiraum haben. Das wird sich dann nach den Sommerferien entwickeln. Dazu möchte ich unter anderem die Zusammenarbeit mit der Schulsozialarbeit in Riedlingen ausbauen.

Wie sieht ihre bisherige berufliche Laufbahn aus?

Nach meinem Abitur 2011 habe ich zwei Jahre lang Freiwilligendienste absolviert. Zuerst an einer Grund- und Werkrealschule in Bad Waldsee und im zweiten Jahr in der Flüchtlingshilfe in Johannesburg, Südafrika. Im Anschluss habe ich zunächst in Mainz das Studium der Praktischen Theologie abgeschlossen, mit dem Ziel Gemeindereferentin zu werden. Da ich mich dann jedoch etwas umorientieren wollte, habe ich das Studium der Sozialen Arbeit zusätzlich absolviert und bin nun staatlich anerkannte Sozialarbeiterin. Ich freue mich sehr, dass ich die Stelle in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Riedlingen antreten konnte und bin gespannt welche Herausforderungen mich hier erwarten.

Sie teilen sich die Stelle bei der Offenen Kinder – und Jugendarbeit in Riedlingen mit Ihrem Kollegen Markus Wolf. Welche Chancen sehen Sie darin?

Durch die gemeinsame Besetzung dieser Stelle je zur Hälfte mit einer weiblichen und einem männlichen Hauptamtlichen ist es uns möglich ein noch breiteres Spektrum von Kindern und Jugendlichen anzusprechen und geschlechtsspezifisch zu arbeiten. Da unsere Öffnungszeiten oft abends und an den Wochenenden sind, können wir uns gegenseitig entlasten. Außerdem ist es so möglich, größere Projekte zu organisieren und durchzuführen.

Öffnungszeiten
Dienstag        17 bis 21 Uhr
Donnerstag    17 bis 21 Uhr
Freitag          14.30 bis 17 Uhr Kids-Treff für die 5. – 7. Klasse 17 bis 21 Uhr
Samstag        16 bis 21 Uhr

Wir freuen uns auf Euch!

Foto: Offene Kinder- und Jugendarbeit Riedlingen