Zur Startseite

Riedlingen Gartenschau 2035 – Aus Liebe zu unserer Stadt

Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg hat die Stadt Riedlingen heute über den Zuschlag für die Durchführung einer Gartenschau im Jahr 2035 informiert.

Bild: Stadt Riedlingen
Stadtbaumeister Wolfgang Weiß und Bürgermeister Marcus Schafft sowie Landtagsabgeordneter Thomas Dörflinger bei der persönlichen Abgabe der Bewerbung bei Friedlinde Gurr-Hirsch, Staatssekretärin im Ministerium für Länderlicher Raum und Verbraucherschutz, im Dezember 2019.

Bürgermeister Marcus Schafft freut sich unglaublich über diese Neuigkeiten aus Stuttgart: „Riedlingen Gartenschau 2035 - Aus Liebe zu unserer Stadt. Ein tolles vorweihnachtliches Geschenk. Mein besonderer Dank gilt dem Gemeinderat, der diese Initiative ermöglicht hat. Des Weiteren den Bürgermeisterkollegen aus der Verwaltungsgemeinschaft sowie unserem Landtagsabgeordneten Thomas Dörflinger für deren politische Unterstützung bei der Bewerbung. Nicht unerwähnt lassen möchte ich auch die vielen Beteiligten hier vor Ort, die an der Bewerbung und beim Besuch der Gartenschaukommission mitgewirkt haben – sei es die Riedlinger Vereine, die Bürger und Unternehmen, meine Mitarbeiter aus der Verwaltung sowie die begleitenden Büros. Ein großartiges Gemeinschaftsprojekt für unsere Stadt. Die Riedlinger Gartenschau 2035 bietet einerseits die Chance zahlreichen Gäste an den Reizen des Stadt- und Naturraums an der Donau teilhaben zu lassen. Andererseits gewinnt jeder einzelne Riedlinger Bürger durch die nachhaltige Stadtentwicklung an Lebensqualität. Aus Liebe zu unserem Riedlingen eine wahrlich herausragende Perspektive für die nächsten Jahre.“

Gemäß dem Landesprogramm „Natur in Stadt und Land“ hat der Ministerrat heute seine Entscheidung unter Zugrundelegung der Bewertungen der Fachkommission, der Realisierungsmöglichkeiten in den Kommunen, der regionalen Verteilung im Land als auch unter Einbeziehung der in den letzten Jahren umgesetzten Vorhaben getroffen. Aus insgesamt 17 Bewerberstädten konnten im Zeitraum 2031 bis 2035 jeweils drei Landesgartenschauen und Gartenschauen vergeben werden.